56. Österreichischer Chirurgenkongress, 3. bis 5. Juni 2015
 
Kongressprogramm (PDF)

 
Ort:  Linz, Design Center

Leitthema:
Chirurgische Infektionen – eine unterschätzte Gefahr?

Kongresspräsident:
Prim.Univ.-Prof. Dr. Reinhold Függer

KongresssekretärInnen:
OÄ Dr. Ulrike Enkner
OA Dr. Odo Gangl
OA Dr. Peter Adelsgruber
 
   
   
   
   
 
Bericht des Präsidenten

Das war der 56. Österreichische Chirurgenkongress

Es war mir eine große Ehre vom 3. bis 5. Juni 2015 die Österreichische Chirurgie in Linz begrüßen zu dürfen und den 56. Österreichischen Chirurgenkongress zu veranstalten.

Ganz bewusst habe ich ein klinisches Thema gewählt:

Chirurgische Infektionen – eine unterschätzte Gefahr?

Mein Ziel war damit unsere Aufmerksamkeit auf eine zentrale Problematik in der Chirurgie zu lenken. Die spezifischen Problemstellungen der chirurgischen Disziplinen bei Infektionen wurden daher in den Hauptsitzungen hervorgehoben. In der Weiterbildung und der akademischen Diskussion wurden hier die aktuellen Therapieregime und Möglichkeiten zur Senkung von Infektionsraten präsentiert. Ich habe dabei das Ziel verfolgt, einerseits allen Kolleginnen und Kollegen eine bestmögliche Wissensvermittlung für ihre chirurgische Praxis zu vermitteln und die akademisch wissenschaftliche Diskussion zu fördern. Die Sitzungen der assoziierten Fachgesellschaften waren ebenso vom Thema der Infektion dominiert. Von den insgesamt 274 eingereichten Abstracts beschäftigte sich eine große Zahl mit chirurgischen Infektionen, was für mich das Interesse der österreichischen Chirurginnen und Chirurgen an diesem Thema bestätigt hat. Insgesamt gab es 55 wissenschaftliche Sitzungen im Design Center, das als Veranstaltungsort sehr gut bewertet wurde. Sehr erfreulich war auch das Interesse der Partner aus der Industrie, die mit 47 Ausstellern vertreten war und denen unser Dank für die Unterstützung des Kongresses gebührt. Der Industrie wurde auch erstmals die Möglichkeit gegeben in zwei Innovationssymposien Neuentwicklungen direkt vorzustellen. Die traditionelle Eröffnungssitzung fand am Mittwochnachmittag statt, darin überbrachte Prof. Vogt, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, seine Grußworte. In der Eröffnungssitzung wurden weiters die Facharztdekrete an die anwesenden Chirurginnen und Chirurgen überreicht sowie die Preisverleihungen der Gesellschaft für Chirurgische Forschung an Dipl.Ing. (FH) Thomas Kaltofen und der ACO-ASSO an Dr. Mir Alireza Hoda vorgenommen.

Der sehr gut besuchte Gesellschaftsabend fand im Linzer Schloss am Donnerstagabend statt. Auch hier habe ich einige Neuerungen eingebracht, um diesen Abend mehr in den Mittelpunkt zu rücken. Es war mir eine große Ehre Prof. Ferdinand Mühlbacher aus Wien und Prof. Darius Mirza aus Birmingham zu Ehrenmitgliedern der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie zu ernennen. Ebenso erfolgte die Verleihung des Billroth-Preises an Dr. Nina Pilat und Dr. Mir Alireza Hoda, des AMIC-Preises an Dr. Philomena Hutter und der Preise des Young Surgeons Forum im Rahmen des Abends.

Ich möchte mich bei Präsidium und Vorstand der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie, den Referentinnen und Referenten, der Industrie und bei Frau Bianca Theuer und ihrem Team für die Kongressorganisation sehr herzlich bedanken.

Wie schon im vergangenen Jahr habe ich den Zeitrahmen von Mittwochmittag bis Freitagnachmittag gewählt um den Kongressbesuch möglichst zeitökonomisch mit An- und Abreise gestalten zu können.

Es gab einige Neuigkeiten, die sowohl das wissenschaftliche Programm als auch die Eröffnungssitzung und den Gesellschaftsabend betrafen. In einer gemeinsamen Initiative von Generalsekretär Albert Tuchmann und mir sowie den Professoren Jürgen Roder und Jens Werner von der Vereinigung der Bayerischen Chirurgen wurden zwei wissenschaftliche Sitzungen zum Thema Infektionen in der colorektalen Chirurgie gestaltet. Die hochkarätigen Vorträge von bayerischen und österreichischen Experten waren überaus gut besucht. Kongresshighlights waren auch zwei Sitzungen mit eingeladenen Vorträgen. Die British Journal of Surgery Society ermöglichte den Vortrag von Prof. Derek Alderson aus Birmingham, der zum Thema des Publizierens in englischer Sprache für Chirurginnen und Chirurgen, deren Muttersprache nicht Englisch ist, sprach. Der Springer Verlag ermöglichte wiederum das Referat von Prof. Harry van Goor aus Nijmegen, der über die Organisationsstruktur, die Projekte und die Ergebnisse der Dutch Pancreatitis Study Group berichtete. Neu war auch, dass die beiden zu Ehrenmitgliedern der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie ernannten Kollegen eingeladene Vorträge hielten. So sprach Prof. Darius Mirza, Birmingham, UK, zum Thema der hepatobiliopankreatischen Chirurgie in England und Prof. Ferdinand Mühlbacher, Wien, über die Frage „Wie viel Transplantation braucht Österreich?“. Sehr beachtet wurden auch die eingeladenen Vorträge von Prof. Raimund Jakesz, Wien, über die Spiritualität in der Chirurgie und von Prof. Robert Langer, Linz/Budapest über Leben und Arbeit von Ignaz Semmelweis.

 

Prim. Univ.-Prof. Dr. Reinhold Függer
Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie 2014/15
Krankenhaus der Elisabethinen Linz GmbH
Fadingerstraße 1
A-4020 Linz

Tel. +43 (0)732 7676-4700
E-Mail: reinhold.fuegger@elisabethinen.or.at

 
   
Bilddokumentation  
   
 Der Präsident, Prof. Dr. Reinhold Függer, bei der Eröffnungsrede
   

Prof. Dr. Peter M. Vogt, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, überbringt eine Grußbotschaft

   

Überreichung der Facharztdekrete der ÖGC

   

Ernennung von Prof. Dr. Darius Mirza (Mitte) zum Ehrenmitglied der ÖGC

   

Prof. Dr. Ferdinand Mühlbacher bei der Überreichung seiner Ehrenmitgliedsurkunde

   

Übergabe des Kongresssteuerrads an Prof. Dr. Dietmar Öfner-Velano

   

 


zurück