42. Österreichischer Chirurgenkongress

Österreichische Gesellschaft für Chirurgie und assoziierte Fachgesellschaften

14. bis 16. Juni 2001
Graz, Österreich

Chirurgie im neuen Jahrtausend

Virtuelle Chirurgie, Robot- und Telechirurgie

Interdisziplinäre Spannungsfelder

Organersatz

Assoziierte Fachgesellschaften

RÜCKBLICK

Zusammenfassung der 42.Tagung der Österr. Gesellschaft für Chirurgie vom 14.-16.6.2001 in Graz

Kongresspräsident: Univ.Prof.Dr.KH.Tscheliessnigg

Kongress-Sekretär: Univ.Prof.Dr.S.Uranüs

Wissenschaftliches Sekretariat: Brigitta Eibisberger

Wissenschaftlicher Beirat:

Hauser H., Univ.Prof.Dr.
Kohek P., Univ.Prof.Dr.
Mischinger H.J., Univ.Prof.Dr.
Pfiefer J., Univ.Prof.Dr.
Smolle-Jüttner F.M., Univ.Prof.Dr.
Smola M.G., Univ.Prof.Dr.
Stanger O., OA.Dr.
Werkgartner G., OA.Dr.

Organisationskomitee:

Hauser H., Univ.Prof.Dr.
Höbarth G., Ass.Dr
Pfeifer J., Univ.Prof.Dr.
Petnehazy Th., cand.med.
Rehak P., Univ.Prof.Dr.
Scheidl St., cand.med.
Werkgartner G., OA Dr.

Vom 14.-16.Juni 2001 fand in Graz im Kongresszentrum der 42. Österr. Chirurgenkongress mit großer internationaler Beteiligung statt.

Knapp 1200 (1197) aktive Teilnehmer aus Österreich, Deutschland, England, Frankreich, Spanien, Ungarn, Slowenien, Kroatien, Italien, Griechenland, Australien, Süd- und Nordamerika, Israel, Türkei, Mexico, China, Afrika, Irland, Norwegen und Kanada, trugen zur wissenschaftlichen Schwerlastigkeit und Internationalität dieses mit hohem Medieninteresse verfolgten Kongresses bei.

Die Berichterstattung über diesen Kongress erfolgte im Steirischen und diversen anderen Landesstudios sowie im ZIB 1 und ZIB 2-Studio, sowie in mehreren ausländischen Nachrichtensendern, von Italien, Türkei und England.

Insgesamt dürften nach Aussage der Grazer Tourismusmanager inklusive der aktiven Teilnehmer, der Aussteller und der Begleitpersonen 3200 Personen wegen dieses Kongresses nach Graz gekommen sein.

John Wallwork wurde bei der Eröffnungsveranstaltung zum Ehrenmitglied und Abe Fingerhut zum korrespondierenden Mitglied der Österr. Gesellschaft für Chirurgie ernannt.

Wissenschaftlich war dieser Kongress in drei Hauptthemen

1.       Robot- und Virtuelle Chirurgie, Telechirurgie

2.       Interdisziplinäre Spannungsfelder

3.       Transplantation und Alternativen, Kunstorgane und Hybridorgane

gegliedert.

Diese drei Hauptsitzungen wurden in den Plenarsälen parallel zu den Themen der Assozierten Fachgesellschaften, die sich ebenfalls schwerpunktmäßig mit einem dieser drei Themen beschäftigten, in insgesamt 9 Sitzungssälen, die parallel abgeführt wurden, abgehandelt.

Daneben gab es in den Mittagspausen Satelliten-Symposien und Lunch-Symposien, die in kleineren Gruppen spezielle Themen behandelten.

Besonders hervorzuheben sind dabei die Telepathologie, die eine wunderbare Ergänzung zu den sonstigen Themen der Telechirurgie im Rahmen des Satelliten-Symposiums der Fa. Olympus brachte.

Weiters die Satelliten-Symposien der Fa. Guidant, die sich hinsichtlich der Herzunterstützung mit Schrittmachern, aber auch mit besonderen Formen der Coronarchirurgie beschäftigten.

Neben den hochkarätig besetzten Sitzungen über Telechirurgie und Telemedizin, in der neben amerikanischen Wissenschaftlern (Mun, Latifi) auch das Österreichische Militär und das Österreichische Bundesministerium zu Wort kamen, ist im besonderen die Telekonferenz aus Minneapolis mit Chris O'Connell, der über Visionen der zukünftigen Medizin sprach, zu erwähnen. Weitere sehr interessante Telekonferenzen fanden darüberhinaus am Samstag zwischen Maastricht - Graz und Paris im Rahmen der EAES bzw. mit Biel im Rahmen des Telelearnings mit Prof. Laffer und Prof. Herfarth statt.

Neue Medien in der Ausbildung waren neben den Themen am Samstag ebenfalls ein eigenes Thema, der von den Assistenten ausgerichteten Sitzung.

Neben den Robotern war ein weiteres Highlight der Einsatz von Kunstorganen, wo vom Texas Heart Institute (Radovancevic) bis Berlin (Hezter) und Münster (Scheld) sowie Oeynhausen (Körfer), alles was im Rahmen der Kunstherzen Rang und Namen hat, anwesend war und eindrucksvoll diskutierte.

Besonderes Medien-Interesse fand natürlich die Xenotransplantation, die mit John Wallwork (Papworth Hospital Cambridge) und Henk Jan Schuurman (Vicepräsident der weltumspannenden Xenotransplantationsfirma mit Sitz in Charleston, die Präponenten dieser möglicherweise in Zukunft wichtigen Behandlungsform in der Organersatztherapie anwesend waren und zu großen Diskussionen anregten.

Die künstliche Hand von Bretthauer (Karlsruhe) war ebenso faszinierend, wie die EEG-basierte Steuerung durch Pfurtscheller (TU Graz), wobei man hier ebenso wie in den anderen Themen den Eindruck hatte, dass die Zukunft tatsächlich begonnen hat.

Großen Anklang fanden die am Donnerstag und Freitag in den frühen Nachmittagstunden stattgefundenen interdisziplinären Spannungsfelder unter der Leitung von Herrn Pelzl (Direktor Joanneum Research Graz), die mit einem TED-System die Publikumsmeinung davor und danach miteinholte.

Die zum Teil vor allem im Bereich der Chirurgie - Unfallchirurgie Diskussionen sehr kontroversiell geführten Debatten, haben einmal mehr dieses Diskussionsfeld aufgearbeitet und gezeigt, wie wichtig hier die gleichberechtigte Diskussion zum Wohle des Patienten ist und sein wird.

Die Diskussion zwischen Anästhesisten und Chirurgen fand dagegen eher einen harmonischen Ausklang.

In Summe war das wissenschaftliche Programm eine Art Expo der Chirurgie, eine Leistungsschau der Chirurgie, die den Weg in eine hochtechnisierte, nicht einfache Zukunft zeigte.

Evidence based Medicine und Evidence health care waren ein eigenes Thema in einer Nachmittagsitzung im Steiermarksaal, wo unter Anleitung des Ärztlichen Direktors Bergmann (LKH-Universitätsklinik Graz)  und Noack (Sozialmedizin, Graz) auch diese Aspekte diskutiert wurden.

Ein eigenes Pflegesymposium rundete auch diesen Bereich durch die Einbeziehung der Pflege ab und fand großen Anklang, sodass zu erwarten ist, dass diese Veranstaltung auch weiterhin am Österreichischen Chirurgenkongress ihren Platz finden wird.

Sowohl der Präsidentenempfang im Refektorium der alten Jesuiten-Universität (jetziges Priesterseminar) mit dem Empfang von Bischof Kapellari, wie auch der Landeshauptmannempfang in Eggenberg, waren glanzvolle und würdevolle Abendereignisse, die sowohl die baulichen Schönheiten der Steiermark, als auch Kirche und Politik den anwesenden internationalen Gästen vorstellte.

Musikalisch unterstützt wurde der Präsidentenempfang durch das Epigon Brass Quintett, die Eröffnung durch die Grazer Philharmoniker, unter Leitung von Herrn Mostetschnig, sowie im Bereich des Landeshauptmannempfanges durch Sandra Pires.

Der Bürgermeisterempfang auf den Kasematten am Schloßberg am Freitag Abend, hatte als Highlights den Klinik-Chor, der neben der Landeshymmne auch "Oisis und Osiris" (Zauberflöte, Mozart) zum Sonnenthema passend, vortrug.

Durch den Abend führte Herr Erik Göller. Herr Prof. Dr.Hanselmeier von der Technischen Universität, brachte anschließend den Lebensplaneten Sonne im Rahmen einer hochinteressanten Video-Show den anwesenden Gästen näher.  Dieser Abend klang dann bis in den frühen Morgen im Dom im Berg bei einem Clubbing mit der eigenen Klinikband und einem DJ aus.

Die Schlussveranstaltung mit Übergabe des Steuerrades wurde nach dem beeindruckenden Festvortrag von Herrn Braun (Detmold) unter der Begleitung der Royal Garden Jazz Band schließlich der heitere Ausklang.

Die Veranstalter dieses Kongresses bedanken sich im Namen der Österr. Gesellschaft für Chirurgie bei allen Sponsoren und Firmen, die diesen Kongress ermöglicht haben und durch ihre großzügige Spende ein sowohl wissenschaftlich als auch kulturelles Glanzereignis in Graz ermöglicht haben.

Bei den Teilnehmern bedanken sich die Veranstalter für die freundliche Aufnahme unserer Ideen und die zuvorkommende Akzeptanz, sowie das Übersehen von kleineren und größeren Fehlern, ohne die es auch diesmal leider nicht abgegangen ist.

Wir freuen uns auf den nächsten Kongress in Wien, Vösendorf und wünschen dem zukünftigen Präsidenten Prof.Dr.Schiessel alles Gute.

Ao.Univ.Prof.Dr.S.Uranüs, Univ.Prof.Dr.KH.Tscheliessnigg

 

Fotodokumentation

Powerpoint Fotodokumentation der 42.Tagung  (6,35 MB!) 

 ACA Preisträger
 
 
 Billroth Preisträger



zurück